Das schrittweise Ende von DVB-T

DSL löst künftig das Antennenfernsehen ab

Sie schauen Fernsehen per DVB-T? Dann müssen Sie sich nach einem neuen Empfangsweg umschauen, denn das Antennenfernsehen wird in seiner jetzigen Form abgeschaltet. Eine Alternative: Fernsehen per DSL – bei der Telekom gibt es das ein Jahr lang ohne Aufpreis.

Aus DVB-T mach DVB-T2 – so lautet demnächst das Motto. Denn zugunsten eines modernen terrestrischen Antennenfernsehens mit HD-Programmen und größerer Senderauswahl stellen die Rundfunkstationen schrittweise den klassischen DVB-T-Betrieb ein. Ab dem 29. März 2017 geht es los, bis 2019 soll der Umstieg komplett vollzogen sein.
Wer dann noch Fernsehen per Antenne sehen möchte, muss zum einen ein neues Empfangsteil kaufen – also entweder einen DVB-T2-Receiver oder ein TV-Gerät mit entsprechendem Tuner. Zum anderen werden die Privatsender kostenpflichtig: 69 Euro pro Jahr bzw. 5,75 pro Monat kostet der Empfang von RTL, ProSieben, Sat1 & Co.

Wem das zu aufwändig oder zu teuer ist, hat zum Glück eine Reihe von Alternativen zur Auswahl - etwa dem Fernsehempfang per DSL.

 

2. Lebendiger Adventskalender in Tittmoning

Bei DATA-line weihnachtet es sehr

Jeden Abend im Dezember wird ein Adventsfenster in der Stadt oder in den Ortsteilen geöffnet.

Am 18. Dezember war es dann bei uns in der Lutzengasse soweit. Die ersten Gäste kamen schon kurz nach 18 Uhr und beim Öffnen des Fensters um 18:30 Uhr konnten wir dann schon über 100 Besucher begrüßen.

Die Stimmung war toll, die ersten Schneeflocken haben ebenso wie unser Glühbirndl, der Früchtepunsch, Schmalzbrote und der selbst gebackenen Kuchen dazu beigetragen.

Wir bedanken uns für den schönen Abend
und wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Claudia & Robert Kreuzeder

Digitale Rechnung und die neue GoBD

Archivierung wird zur gesetzlichen Pflicht - ohne weitere Hintertüren

Für die Archivierung gelten ab dem 1. Januar 2017 die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff” (GoBD). Es wird keine Hintertüren mehr geben.

Das heißt konkret:
Betroffen ist jedes Unternehmen, das digitalen Geschäftsverkehr durchführt. Werden Angebote, Rechnungen, Handelsbriefe etc. digital verarbeitet, z. B. per E-Mail gesendet oder empfangen, MUSS spätestens zum 31. Dezember 2016 gehandelt werden!

Wir empfehlen Securepoint E-Mail-Archivierung (UMA):
Die Archivierung erfolgt gesetzeskonform, revisionssicher und automatisch nach GoBD, HGB, AO, Basel II sowie BSI TR 03125, dem höchsten deutschen Standard. Die automatische Anbringung von qualifizierten Zeitstempeln zum Schutz vor Manipulation von E-Mails und Dokumenten sorgt für eine sichere, nachweisbare Archivierung.
Securepoint UMA sorgt zudem dafür, dass Dokumente auf einfachste Weise zum Nachweis wiedergefunden werden können.

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein entsprechendes Angebot - ganz auf Ihre Befürfnisse abgestimmt!

Digitalbonus

50% Zuschuss für IT-Investitionen sichern

Um kleine und mittlere Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen und ihnen die Nutzung moderner und sicherer IT-Systeme, digitaler Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen zu ermöglichen, hat Bayern den Digitalbonus eingeführt.
 
Es handelt sich hierbei um einen Zuschuss von 50% für IT-Ausgaben durch das Bayerische Staatsministerium. Das heißt, der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Mindestinvestitionssumme ist 4.000 €.
 
Welche Maßnahmen werden gefördert?

  • - Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen, Prozessen, durch IKT-Hardware, IKT-Software sowie Migration und Portierung von IT-Systemen und IT-Anwendungen
  • - Einführung oder Verbesserung der IT-Sicherheit

Informationen hierüber sowie über weitere Fördermöglichkeiten im Rahmen eines Darlehens könnten Sie unter www.digitalbonus.bayern nachlesen.

Gerne erteilen wir ebenfalls Auskunft darüber, ob Ihr geplantes Projekt förderfähig ist!

Neue Betrugsmasche bei Rechnungsversand per E-Mail

Kriminelle klinken sich in E-Mail-Verkehr zwischen Lieferanten und Kunden

Zur Zeit mehren sich die Fälle, bei denen sich raffinierte Betrüger in den E-Mail-Verkehr zwischen Lieferanten und Kunden einwählen. Sie versenden dann gefälschte Mails mit dem Hinweis: "Unsere Bankverbindung hat sich geändert, bitte künftig folgende Bankverbindung verwenden: ..."

Was passiert? Die neue Bankverbindung gehört dem Betrüger und der sorglose Kunde überweist nun den Rechnungsbetrag auf das falsche Konto! Und damit noch nicht genug: Auch der weitere E-Mail-Verkehr wird manipuliert, so dass Mahnungen zunächst abgefangen werden und so gelangen womöglich auch noch weitere Rechnungs-Zahlungen auf das falsche Konto!

Unser Rat:

  • Weisen Sie Ihre Kunden/Lieferanten darauf hin, dass Sie neue Bankverbindungen niemals per Mail mitteilen würden!
  • Fragen Sie bei einer geänderten Bankverbindung lieber noch einmal nach und lassen Sie sich die neuen Bankverbindung per Fax oder Brief bestätigen!
  • Sollten Ihnen E-Mails generell merkwürdig vorkommen, fragen Sie lieber noch einmal per Telefon, Fax oder Brief nach, damit Sie nicht größere Geldbeträge auf ein Betrüberkonto überweisen!

 

 

 

Die neue GoBD - was sich nun geändert hat!

Digitale Rechnung und die neue GoBD

Die GoBD ist am 14.11.2014 mit BMF-Schreiben veröffentlicht worden!
Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff
• Die neue GoBD fasst einige vorhandene Gesetze zusammen.
• Verfahren werden geregelt und Forderungen klar gestellt.
• Damit gibt es eine Basis für die Steuerprüfungen der Zukunft.

Das Bundesministerium für Finanzen hat darin erläutert, welche Vorgaben aus Sicht der Finanzverwaltung an IT-gestützte Prozesse zu stellen sind und ist seit dem 1. Januar 2015 in Kraft. Die GoBD ist eine Verwaltungsanweisung, die für die nachgeordneten Dienststellen (Finanzämter) Verbindlichkeitscharakter haben!

Hier die Kernaussagen der GoBD (Auszug)

  • Die steuerrelevanten Datenverarbeitungsysteme, also auch ein DMS-System, sind gegen Verlust zu sichern.
  • Buchungen oder Aufzeichnungen dürfen nicht so verändert werden, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist.
  • Durch entsprechende Hardware, Software oder organisatorische Vorkehrungen kann die Unveränderbarkeit gewährleistet werden.
  • Spätere Änderungen sind so vorzunehmen, dass sowohl der ursprüngliche Inhalt als auch die Tatsache, dass Veränderungen vorgenommen wurden, erkennbar bleiben.
  • Eine Buchung oder Aufzeichnung darf nicht in einer Weise verändert werden, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist.
  • Unveränderbarkeit lässt sich hardwaremäßig (z. B. unveränderbare und fälschungssichere Datenträger), softwaremäßig (z. B. Sicherung, Sperren, Festschreibung, Löschvermerken, Protokollierung, Historisierung, Versionierung) wie auch organisatorisch (z. B. mittels Zugriffsberechtigungskonzepten) gewährleisten.
  • Die Ablage von Daten und elektronischen Dokumenten in einem Dateisystem erfüllt die Anforderungen der Unveränderbarkeit regelmäßig nicht , soweit nicht zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, die eine Unveränderbarkeit gewährleisten.
  • Dies gilt entsprechend auch für die reine Aufbewahrung von geschäftlicher E-Mail-Korrespondenz innerhalb eines Mail-Systems ohne jegliche zusätzliche Sicherungsmaßnahmen.
  • Es bietet sich der Einsatz dedizierter Aufbewahrungs- bzw. Archivsysteme (z. B. DMS-Systeme) an, mit denen der Nachweis der Unveränderbarkeit bzw. die Nachvollziehbarkeit von Änderungen geleistet werden kann.
  • Im Datenverarbeitungssystem erzeugte Dokumente sind im Originalformat aufzubewahren.
  • Wenn abgesandte Handels- und Geschäftsbriefe tatsächlich in elektronischer Form (z. B. im File-System oder einem DMS-System) aufbewahrt werden, ist eine ausschließliche Aufbewahrung in Papierform nicht mehr zulässig.
  • Bei einem E-Mail, das als reines Transportmittel für ein elektronisches Dokument (z. B. eine Rechnung im PDF-Format) dient und keine sonstigen steuerrelevanten Inhalte enthält muss lediglich das transportierte Dokument, nicht aber die E-Mail selbst aufbewahrt werden.
  • Eingehende elektronische Handels- oder Geschäftsbriefe und Buchungsbelege müssen in dem Format aufbewahrt werden, in dem sie empfangen wurden(z. B. Eingangsrechnungen oder Bankkontoauszüge im PDF- oder Bildformat).

Die neue GoBD ist für uns alle eine Herausforderung, die zwar jetzt noch nicht "brennt" aber uns spätestens bei der nächsten Steuerprüfung einholen wird.
Unsere Empfehlung: Machen wir aus der Not eine Tugend und nutzen diese Vorschriften doch dazu, Unternehmensprozesse in der eigenen Firma zu durchdenken und gleichzeitig zu optimieren.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gerne!

Firmentipp: Telpho10

Telefonanlage auf IP-Basis (Hybrid ISDN/VoIP)

Nach der Umstellung auf Internet-Telefonie funktionieren die meisten bisher verwendeten Telefonanlagen nicht mehr.

Wir haben auch dafür eine Lösung: Die telpho10 ist die ISDN / VoIP Telefonanlage für Ihr Unternehmen.

Zusätzlich zu den klassischen Funktionen bietet die telpho10 eine Vielzahl von Möglichkeiten welche nur im oberen Preissegment herkömmlicher Telefonanlagen zu finden sind. Z.B. Voicemail, Warteschleifen, Ansage vor Melden, Fax2Mail, Gesprächsaufzeichnung, nebenstellenfähig, Anrufbeantworter für alle Nebenstellen, Nachtschaltung, zentrales Telefonbuch und vieles mehr.

So können vorhandene ISDN Anschlüsse weiter verwendet  und zusätzlich die Vorteile der Internet Telefonie (VoIP) voll ausgenutzt werden. Ebenso einfach ist die Anbindung von Home-Offices und das Telefonieren von Unterwegs mit Notebook und Smartphone.
Eingehende Faxe können sofort in der Rufliste geöffnet werden (PDF).

Endgeräte:  Wir setzen auf snom und Gigaset, die führenden Hersteller von IP-Telefonen für den Business Bereich. Die Telefone sind einfach zu bedienen, verfügen über ausgezeichnete Sprachqualität und bieten viele Funktionen die von der telpho10 unterstützt werden. Natürlich können IP-Tefefone anderer Hersteller und Softphones ebenfalls verwendet werden.

Dect-Lösung: Erreichbarkeit auf dem ganzen Firmengelände! Für die Erweiterung der Telpho10 mit schnurloser Telefonie nach dem bewährten DECT Standard bieten wir für jede Anforderung eine individuelle Lösung mit Gigaset-Geräten an.

Einfach anrufen und Termin vereinbaren!

Telekom - Umstellung auf IP

Umstellung von analog auf Internet-Telefonie

Die Telekom stellt ihr altbekanntes Festnetz bis 2018 auf Internet-Telefonie um. Der Kunde hat keine Wahl, er muss wohl oder übel mitziehen. Obwohl dieses Thema nicht mehr neu ist, hat doch der eine oder andere noch ein ungutes Gefühl bei dieser Umstellung: Brauche ich einen neuen Router? Funktionieren meine Telefone dann noch? Wie sieht es mit meinem Faxgerät aus? Kann ich meine Telefonanlage auch weiterhin benützen? Habe ich eine Möglichkeit, mir den Termin zur Umstellung selber auszusuchen?

Unser Tipp: Wir beraten Sie/Euch gerne schon im Vorfeld über den genauen Ablauf der IP-Umstellung. Aufgrund unserer sehr guten Kontakte zur Telekom können wir auch den Umstellungstermin nach Kundenwunsch gestalten. Natürlich sind wir am Tag der Umstellung Ihr/Dein Ansprechpartner und vor Ort, damit alle Geräte auch mit der neuen Technologie reibungslos funktionieren.

Micro PC's

Die kleinen Helden im Büro

Wir möchten Ihnen die kleinen Helden im Büro vorstellen: Micro PC's sind

MicroPC.jpg
  • platzsparend (nur 0,6 Liter Volumen, 11 x 11 x 5 cm, 1,3 kg)

  • stromsparend

  • vollwertige Arbeitsplatzrechner, besonders leistungsstark und leise

  • bei Bedarf auch am Monitor zu befestigen

  • WLAN fähig und für Dual-Monitore geeignet

Gerne können wir ein Testgerät unverbindlich zur Verfügung stellen! Einfach kurz Bescheid geben!

Zu den Angeboten Micro PC'S

Papierloses Büro

Ist ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) auch was für kleine Unternehmen?

Viele kleinere Unternehmen glauben fälschlicherweise, dass ein DMS-System nichts für sie sei. Sie finden es zu kompliziert, zu teuer oder sehen den Nutzen nicht.
Vielleicht war dies bis vor ein paar Jahren noch der Fall, aber diese Zeiten sind jetzt vorbei! Zeit ist Geld und es wird immer wichtiger, Ordnung im digitalen Archiv zu schaffen. Ein DMS findet alle Dokumente, E-Mails- und andere Dateien sofort wieder, weil sie von Anfang an richtig abgelegt werden und zudem noch revisionssicher sind.
Goodbye Datenchaos!

Welche Eigenschaften eines DMS sind wichtig für kleinere Unternehmen?
Kleinere Unternehmen haben andere Bedürfnisse als große Organisationen. Daher ist es ratsam, ein System zu suchen, das auf kleine Benutzer spezialisiert ist. Diese Systeme zeichnen sich durch das folgendes aus:

  • Einfache Implementierung
  • Eigener Support (keine eigene IT-Abteilung erforderlich)
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Niedrige Kosten

Wir arbeiten selber schon seit einigen Jahren mit dem DMS "agorum" und können dieses System nur empfehlen!

Lesen Sie sich bei Interesse einfach die kurze Abhandlung durch "Was Ihnen ein Dokumentenmanagement wirklich bringt!"

Gerne können wir das DMS auf einer Testmaschine unverbindlich demonstrieren – einfach anrufen!